Etwas zum Hinterfragen

Schon oft habe ich schon gehört, wie schlimm die Zustände in China seien, alles werde zensiert und die Leute seien nicht frei. Ein totalitärer Überwachungsstaat, der die Rechte der Menschen beschränke.

Ihr wisst schon, dass wir hier genau so leben. Videos mit interessanten Interviews werden jetzt aus dem Internet gelöscht. Posts im Facebook, welche die gängige Meinung anzweifeln oder sogar widerlegen,  werden ebenfalls gelöscht.

Wer entscheidet eigentlich was richtig und was falsch ist?

Mir kommt es vor als wären wir im Mittelalter. Einige alte Herren entschieden, dass weise Frauen auf den Scheiterhaufen gehören, weil sie Wahrheiten wussten, die ihnen unangenehm waren. 

Der grosse Teil der Menschen belustigte sich an diesen Verbrechen oder standen schweigend dabei, wenn diese Verbrechen ausgeführt wurden. 

Auch heute entscheiden ein paar alte Herren, was als Wahrheit gilt und was nicht gesagt werden darf. 

Und wieder steht die grosse Masse da und akzeptiert, dass die Freiheiten der Menschen beschränkt werden und akzeptiert diese Zustände. 

Meinungen werden unterdrückt. 

Deutliche Trennung der Meinungen

Wir sind in einer interessanten Entwicklungsphase der Menschheit angelangt.
Covid-19 ist zu einem Scheidepunkt geworden.
 
Meiner Beobachtung nach, ist es nicht mehr möglich ist, die festgefahrene Meinung eines Menschen zu ändern.
 
Es gibt heutzutage so viele Informationsquellen und jeder, der sich vorurteilsfrei und unbefangen informiert, wird das Welt-Theater durchschauen.
 
Dann sehe ich aber, dass nur Informationsquellen genutzt werden, die die vorherrschende eigene Meinung bestätigen und diese nicht in Frage stellen.
 
In dieser Zeit trifft man Leute, die wie willenslose Menschenwesen sich von Medien in eine Richtung treiben lassen, wie Schafe (sorry für den Ausdruck), die vom Hund zusammengetrieben werden, ohne im Geringsten die Richtung zu hinterfragen, in die sie getrieben werden.
 
Oder anders ausgedrückt, die Menschheit wird in der Evolution in eine Richtung gedrängt, die kaum mehr Widerstand erlaubt. Der Mensch wird zum Digitalen Wesen, das durch eine Obrigkeit (Regierungen, Pharmakonzerne, Systeme) kontrolliert wird. (war natürlich schon immer so, nur nicht so Deutlich in der Ausprägung)
 
Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die entweder instinktiv erkennen, dass da etwas nicht ganz rund läuft, oder es sind Wissenschaftler, die sich für eine offene Diskussion bemühen und ihre Thesen auch wissenschaftlich belegen.
 
Es sind Menschen, die ihr Wissen teilen und die aufklären möchten.
Nur:
„Es ist nicht mehr möglich, Menschen, welche in den Mainstream Medien sitzen oder von denen schon „digitalisiert“ respektive „ge-brainwashed“ wurden, zu erreichen ! ! ! „
 
Sie sind, wie schon verloren, im Kampf der Individualität und Freiheit.
 
Diese machtvolle Steuerung macht die Menschen widerstandslos und willenslos.
 
Die Meisten möchten auch nicht gestört werden in Ihrem selbstgewählten Kokon und marschieren so weiter, wie es die, die gerade an der Macht sitzen, für sie wählen.
Wir leben ja gut, haben keinen Krieg, haben genug zu essen und können uns (noch) alles leisten, wieso sollen wir uns also nicht etwas in dieser Masse treiben lassen?
 
Natürlich war es schon immer so, aber in dieser Phase kommt es wirklich deutlich zum Ausdruck, weil es kaum einen Menschen gibt, der momentan nicht von dieser Situation beeinflusst wird. Mit anderen Worten, erstmals haben wir ein Phänomen, das fast alle Menschen gleichzeitig trifft und somit wird es jetzt deutlich, auf welcher Seite man steht.
Aus oben erwähnten Gründen werde ich jetzt auch weniger oder kaum noch über Facebook kommunizieren.
 
Der Prozess, sich von der angstmachenden, in Stakkato-Manier rezitierten Beeinflussung der Medien zu lösen ist nicht einfach, aber es zeigt sich immer deutlicher, dass dies der einzig gangbare Weg ist, für denjenigen, der ein selbstbestimmtes Leben führen will.
Heutzutage reicht es aber nicht, wenn man für sich dafür entscheidet, keine Nachrichten zu schauen oder keine Zeitungen zu lesen.
 
Dies reichte bisher, um sich zu schützen, nun bauen aber alle andern, welche die Mainstream Medien konsumieren an einem starken morphischen Feld, welches ständig Jeden erreicht.
Nur Bewusstheit und Erkennen kann uns schützen.
Es ist eine tägliche Herausforderung.
 
Ich weiss nicht, wer der Künstler dieser Bilder ist. Bilder sagen mehr als tausend Worte !

Our chance of inner evolution

Dear Friends

We are so lucky, being able to communicate through Facebook or other social media. 

Many of us, use Facebook  to post pictures of there daily life… but now, it is also a essential communication channel for all of us. 

We stay connected and we can express our thoughts, our worries and even our anger.

In consequence, we see, how important it is, what you spread in your Facebook account. 

For this  period, I would like to spread some thoughts of mine.  

We know, that the life of human being includes different energy levels. 

In martial arts we separate those energy levels:

  • Lower  Dantien, the etheric realm
  • Middle Dantien, the astral realm
  • Higher Dantien, the celestial realm

The lower  Dantien connects and controls the physical body and the body’s energy. 

The middle Dantien connects and controls the deep emotional aspects.

The higher Dantien connects  us to the spiritual world. 

The human being,  as a microcosmos, give us a hint, how we can treat this Corona situation.

Also now, we have three totally different aspects, to which we can pay intention. 


We strive for a balanced solution of all three energy levels (dantiens). 

Otherwise,  we could eventually miss the chance for a balanced learning process, and it is evident, that the human race has a chance of a inner evolution, not only a outer „Corona“ problem.

Therefore it could be a solution to look at each level: 

  1. There is the body level, that means we should do the most to strengthen our immune system.
    – Fresh air
    – Healthy food
    – Moderate physical training
    – Positiv mind state. 
  1. What can we learn within our deep emotional realm? 

That includes all the social contacts and the aspects of living together with other  human beings.
What can we learn on the level of communication with others? What can we do for a more harmonized cooperation between our family and friends? What is our part for a long-sighted dealing with our nature? What is my contribution to a the acceptable  treatment of all animals?  
Even though, the government claims for social distancing, I’m convinced, that we have to keep a close emotional contacts to family and friends. 

Then we also have the celestial realm, which has his own laws.

  1. We could use this situation to  build up a strong trust, that the spiritual world is helping us.                                            
    For centuries we have the confirmation of highly developed spiritual leaders, that the spiritual world is helping us and that Gaia should also evolve into a higher frequency. The time is ideal, to remember that we do not only have a body, emotions and a  intellect.
    We are spiritual beings, having  a physical body.
    We could now look more often in total silence to our inner world, which will then also answer to us. It is evident, that this inner work is not a matter of intellectual searching… we have to go beyond  brain functions. It is much more than „positiv thinking“ or praying, using mantras aso.
    It’s a inner exploration in a relaxed state of mind and with a joyful feeling and  with trust and a dynamic believe, that the higher world will give us answers  in total silence. 

WS/2020

Internal aspects of traditional Karate Do

Many of my friends in Gojukai Karate Do wondered why I left the Karate Do, in order  to further study  the internal art of Taiji. I worked, as many of my friends know, for four decades within the Gojukai Organization and I was  graded years ago as a Shihan Kyoshi 7 th. Dan within the International Karate Do Gojukai Association. 

Also, since almost three decades, I have been researching the roots of Gojukai Karate Do and in consequence, I started to study about chinese martial arts; for almost one decade I have been fully engaged in  Taiji Training and stopped to do my Karate Do training. 

 Even though I don’t regularly practice Karate anymore, my aim is to share some of my results and conclusions, after a long time of researching the internal aspects in martial arts. 

I had to research many years to get to those results, which I will  present now in this essay. 

Open and Close 

To open and close a movement is an almost lost treasure of  karate-do. In order to explain it in detail, I have to start with a well known symbol, because it includes more, than you can say with words and I have to ask you to keep the Yin/Yang Symbol in mind and to guide your intention and awareness towards the understanding and the meaning of it, even then, if you think, you might have already understood it, to some degree.

The Yin/Yang Symbol is the base of the nature as well as it expresses a contrastive relationship that obtains between two or more things and therefore also about the function of a movement in Karate Do or other moving arts.

There is no „Yin“ (Ju) without „Yang“ (Go), there is no „Yang“ (Go) without „Yin“ (Ju), „Yin“ (Ju) and „Yang“ (Go) are smoothly exchanged in each motion. Interesting is to see, that the Japanese Karate Do starts with „Go“ followed by „Ju“. In China, the „Yin“ (Ju) is mentioned always before „Yang“ (Go). That is maybe also a hint, what is more emphasized… “Yin“ is the receptive (dark)  and „Yang“ (bright)  the active principle

 

 Just like the development of the everlasting universe, in which we find the harmony of „Go“ (positive) and „Ju“ (negative), the way of Goju School Karate Do should be a development of the splendid harmony of free endless Martial Arts and elegant spirit“ 
 Gogen Yamaguchi Kaisso                                                    

 

Before I’m able to give you some of the above-mentioned traditional details, you have to be sure that the following information about reverse breathing is well understood.

Reverse breathing

First of all, we have to learn about the reverse breathing. In Karate it is essential to learn it. Maybe you know it already, but I would like to ask you, to be 100% sure, that you really understand it and that you can apply it in motion, otherwise you miss the whole point. 

Don’t expect a sudden change, it is a process to get used to it. At first, it seems like it needs strength to compress and lift the Dantien, when you breath inn, but this is just because we are not used to breathe like this. After a while, it will be a normal way to breathe and you will be able to switch from normal to reverse breathing instantly. 

Please also refer to the below drawing. 

 

Breathe in: 

  • You lift up the energy from the ground and from the perineum slightly.
  • You lift up the dantien slightly
  • You pull in the abdomen
  • You round the lower back, by compressing the abdomen backwards to the Mingmen point, which is located on the spine, opposite the navel. (in between L2 / L3)
  • While breathing inn, the energy of the abdomen (prebirth Chi) combines, with the oxygen (postbirth chi), which you breath in at the diaphragm. 

Breathe out: 

  • You release the compressed abdomen.
  • You lower the diaphragm
  • Your abdomen is releasing to the normal position.
  • The dantien is pressed downwards. (it depends in what situation. You can just release it, when you do soft breathing exercises, but you push it downwards, when you do for instance a strike and a kiai)
  • The sudden lowering of the dantien sends the energy to the sole of the feet and bounce back to the dantien and the opening channels.

Be careful, that you don’t use too much strength. After regular practice, it will be an almost natural way to breathe. The intention to do it, will be enough to start to breathe like this

Once you are familiar with the reverse breathing, you can start to connect this breathing to the closing and opening of each movement. 

Basically, you can say, that everybody does to a certain degree the opening and closing (because the positions in Goju Ryu Karate Do are made for it), but without a conscious training and step by step learning, you will not fully understand the value of it.

In the past, the Sanchin Danchi showed, how the closing and opening is done.  Today in modern Karate, the Sanchin Dachi is done mostly in such a way, that it looks strong from the outside.

But in Sanchin Dach,  you have two opposite functions, close and open, only a few karate masters understand  the deeper meaning of it. 

Traditional karate training could bring back these bits of informations into the current karate practices. The generated power of a correct opening and closing is using internal forces (pressures) rather than muscles strength.

You close the movement, when you breathe inn, and you open the movement, when you breathe out. 

 

 

Now you can connect the breathing to the internal closing and opening,

Most important will be, that you start the closing and the opening with the Dantien area. It means, that you pull with the movement of the Dantien the whole body through the elastic chi tissue, which will be formed more and more, when you do it with you consiousness. 

In details, the closing is done, by pulling your connectiv tissues, such as 

  • the faszias, but also
  • the tendons and
  • the muscles,
  • the Yin Meridians as well as
  • the chi tissues

towards the dantien, which is slightly lifted up. The channel for the closing starts at the big toe and ends at the thumb. The channels for closing are mainly in front of the body.

You have 3 Bows to use, the arms, the legs, and the spine.

  • The bow controlling the feet are connected at the base chakra (Perineum),
  • The bow of the arms are connected at the chakra of the chest. (heart chakra)
  • The bow  controlling the spine is connected to the mingmen point/Dantien.
  • Big toe
  •  inside the leg 
  • perineum
  • lower dantien
  • chest
  • inside the arms
  • thumb. 

While you breathe inn, you pull the whole connective tissue from the big toe to the thumb towards the dantien, as you would wear a suit and as you could suck inn energy to the Dantien. At the time, when you breath in and lift the dantien slightly and try to make the lower back flexible through the mingmen point. The whole suit reacts at the same time. (at first, you have to visualize it, later the breathing will more and more pull on the suit)

Important fact: try to feel your body as a mass of elastic tissue, rather than a solid body with bones and muscles.


On the pictures, the closing and opening are shown as inside (close) – outside (open)  force, but by using the closing/opening correctly,  the energy is a spiraling force as you see on this traditional drawing.

After having closed the movement correctly, you have to shift the awareness to the Yang Channels as described below. While you breathe out, you shift internally the intention to the connection of the little toe to the little finger. Before you really open the whole Channel, your intention goes from the Dantien to the sole of the feet, from where the force, due to the pushing down of the dantien, is rebounced back to the Dantien and from there to the opening channels, which are connected on the back as well as outside the legs.

  • Little toe
  • outside the legs
  • perineum
  • dantien
  • lower back
  • point between the shoulder blades
  • outside the arms
  • little fingers.
                                                                                                                                                                                 From „Go“ to „Ju“ or from „Ju“ to „Go“ there should be freedom and ease of change in movement.    
 Gogen Yamaguchi, Kaisso

At the beginning, to work in such a way seems very complicate, but after a while you will feel it as very simple, after being used to the new way of breathing and when you can apply the understanding of how you activate the closing and opening channels.

In order to learn the new way, you must switch the intention and the awareness to the breathing and the closing and opening channels and not simply repeat motions.

Like that, the quality of the motion will be changed. Each motion must follow that process of closing and opening. If you don’t do it, of course you can still do fast and powerful technics, but those technics will always rely on the power of your muscles and the motion will not be as smooth as when you do the closing and the opening.

In older age, it’s more and more difficult to use the muscles in the way, as you can do it, when you are young. With the closing/opening, you can do smooth and powerful motions, also when you get older….

Sanchin Kata and Tensho Kata are the tools to learn it.

Don’t rush, because it is a completely different movement from what you probably do now.

The first step is to be sure of the reverse breathing, then you can shift the awareness to the body suit – the channels to close and open, then you connect the Yin and Yang, as you see it on the Taiji Symbol, there is a constant change, without interruption!
Each opening will have a closing within and each closing will have an opening within.

The change of power is generated just with the Dantien, but the forces are transmitted with the expansion of the whole-body suit.

What it means to work with forces, rather than working with muscles, you can clearly see on animals. There movements seems to be so easy and effortless. This has mainly to do, because they work with the forces, they contract by closing and expand with the opening the whole elastic body suit.

There are many more aspects of a harmonized motion, but those aspects, like the state of mind, the mind intention, the awareness or the internal energy, are subjects to other articles….

Questions / Seminars:

© Walter Seeholzer / www.walter-seeholzer.ch / walter.seeholzer@icloud.com

Photos:

  • Yamaguchi Gogen, Kaisso by Walter Seeholzer
  • Walter Seeholzer, Kyoshi Shihan

Illustrations:

  • per instructions of the autor ©

References and Illustration of the leopard: •

  • Mike Sigman, Colorado

Mein Angebot in Zeiten des Corona Virus

Da ich momentan in der Schweiz/Bern festsitze, mache ich folgenden Vorschlag an alle Interessierten: 

Grundsätzlich gilt … 

  • Wir halten uns an die 2m Abstands Regel.
  • Wir grüssen uns mit einem kurzen Verbeugen, wie es in Japan gemacht wird.
  • Wir halten uns an alle nötigen Vorsichtsmassnahmen.

Aber: 

Wir wissen, dass der Sauerstoffaustausch im Körper wichtig für das Immunsystem ist und dass ein moderates Training den Körper stärkt!!!

Daher mein Angebot: 

Ich unterrichte GRATIS 3x pro Woche auf der grossen Schanze Taiji. 

Folgende Idee:

Dienstag 18 30 – 19 45 

Donnerstag 18 30 – 19 45

Samstag 11 00 – 12 15 

Das Training umfasst folgendes:

  • 5 Loosening Exercises
  • 1 Teil der Kurzform von Chen Man Ching
  • Lifting und Sinking exercises

Wir machen während dieser Zeit keine Partnerübungen…d.h. wir verzichten auf einen direkten Körperkontakt. 

Interessenten sollen sich über Messenger an mich wenden. Über ein Stattfinden informiere ich alle Interessenten persönlich. 

Coronavirus (COVID-19)

An meine lieben Mitmenschen

Am 12. März hat die „World Health Organisation“ WHO die Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) als Pandemie eingestuft.

Die Experten sind sich einig, dass wir alle zur Eindämmung des Virus aufgefordert sind.

Ich empfehle, die Ratschläge der Fachleute, d.h. der  Ärzte, Virologen und Epidemiologen zu befolgen.

Zudem leistet jeder einen grossen Beitrag, wenn er sich selbstverantwortlich  verhält und alles unternimmt, um sein Immunsystem stärken.

  • Ausgedehnte Spaziergängen an der frischen Luft, möglichst im Wald
  • Moderates Körpertraining wie Taiji
  • Gesundes Essen
  • und gute Gedankenhygiene

stärken nicht nur Sie  selbst, sondern Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Weltgesundheit.

 

Ihr Walter Seeholzer

Weihnachtsgrüsse

FROHE WEIHNACHTEN und ein GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2020

In Japan gibt es das Sprichwort:

„ichi-go / ichi-e“

 

was man mit „ein Treffen / eine Chance“ übersetzen kann.

Die hochschwingende Idee hinter diesem Sprichwort ist, dass wir jedes, auch zufälliges Treffen bewusst gestalten und uns so eine einmalige Chance schaffen, denn dieser spezielle Moment ist einzigartig und wird es nicht mehr geben.

Das Sprichwort lehrt uns, jeden Augenblick bewusst wahrzunehmen.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen alles Gute fürs neue Jahr 2020!

Walter Seeholzer

Liebe Besucher

Willkommen auf meiner Webseite   walter-seeholzer.ch

Hier werde ich  meine Aktivitäten rund um die Themen Taiji und Gesundheit beschreiben und mein Wissen, das ich mir in den letzten 40 Jahren in Japan, China, Taiwan und der Schweiz angeeignet habe, mit euch teilen. Die aktuellen  Kurse und Seminare, welche ich in Deutschland, (Raum Nordrhein Westfalen, der Schweiz und in Ungarn abhalte,  werde ich hier publizieren.)

Traditionslinien, unter denen ich ausgebildet wurde

Muskelzyklen

Karate hat sich zu einem sehr leistungsfähigen Kampfstil entwickelt. Obwohl das Goju Ryu Karate Do beide Pole, den äusserlichen Aspekt  „Go“ (Yang) wie auch den inneren Aspekt „Ju“ (Yin) enthält, ist es sehr schwierig die inneren Aspekte zu vermitteln. Dafür braucht es ein spezielles Training, welches über Jahre hinweg die inneren Sinne schult. Die Körperintelligenz reagiert immer auf der Ebene, auf der wir uns mit unserem Geist befinden. Da die äusseren Stile auch die äusseren Sinne resp. den oberflächlichen Geist (Superficial Mind) ansprechen, reagiert der Körper über diese Sinne.

Als Beispiel zu nennen ist hier die Kontraktion.

Ein Angriff oder ein Eindringen in meine Sphäre löst sofort eine Reaktion im vegetativen Nervensystem, dem Sympathikus aus, was zu verschiedenen chemischen Reaktionen führt, welche die Muskeln in Alarmbereitschaft bringen. Die Muskeln spannen sich an, das ganze Körpersystem reagiert und stellt sich auf den Fluchtmodus ein.  Dies ist ein normaler Vorgang unserer Körperintelligenz. Durch die Schulung und die Fokussierung auf die inneren Sinne, kann diese Kontraktion  vermieden werden, indem wir die Kraft, die auf uns zukommt nicht mit Anspannung beantworten, sondern sofort bewusst einen Muskelzyklus einleiten:

Ein Zyklus besteht aus 5 Phasen (5 Elemente) 1) Aktivierung (Kontraktion), 2) Enstpannung, 3) Dehnung,4) Ent-Dehnung, 5) Neutraler Zustand.

Mit anderen Worten eine Kraft wird über ein kurzes Aktivieren und der nachfolgenden Entspannung und der Dehnung elastisch aufgenommen und über die Ent-Dehnung des Muskels wiedergegeben. Die Kraft wird dabei wie bei einem Ball, der am Boden aufspringt, aufgenommen und gespeichert, bevor die elastische Dehnung des Balles  mit einer schnellen Ent-Dehnung vom Boden wieder aufspringt.

Diese Muskelzyklen

1) Aktivierung

2.) Entspannung

3.) Dehnung

4.) Entdehnung

5.) Neutral

sind in jeder Bewegung vorhanden.

Um diese spüren zu lernen braucht es ein Training, das über die inneren Sinne anstelle dem oberflächlichen Geist (Superficial Mind) ausgeführt wird.

Zudem ist ein beharrliches, resp. ausdauernde Schulung unter einem Lehrer, der diese innere Schulung über eine Traditionslinie gelernt hat nötig, um diese Geheimnisse zu entdecken und für sich selbst zu integrieren.

Die wichtigste Vorbedingung für das Erspüren dieser Muskelzyklen ist  der Wechsel vom oberflächlichen Geist (Superficial mind) zum Tiefengeist (Deep mind).

Nur dann, wenn wir mit einem tieferen Bereich des Geistes arbeiten, können wir den Körper so umprogrammieren, dass die elastische Kraft genutzt werden kann.

So ist ein geübter Praktizierender des Taiji in der Lage über Gewahrsein und Intention die Intelligenz des Körpers zu verändern.

Äussere Sinne

  • Sehen
  • Hören
  • Schmecken
  • Riechen
  • Tasten

Innere Sinne

  • Muskelstatus (5 Phasen)
  • Gelenkspositionen (Ausrichtung / Aligning)
  • Druck
  • Temperatur
  • Schmerzsensoren (Kribbeln)

Um wirklich mit den inneren Sinnen trainieren zu können ist es wichtig, dass wir den Fokus und das Gewahrsein nach innen verlegen. Dies erreichen wir durch tiefes Entspannen und durch tiefes Atmen, so als möchten wir uns dem Schlaf übergeben. Sobald wir diesen tiefen Zustand erreicht und fast einschlafen, werden wir einen träumerischen Zustand erreichen, dann ist es nötig unsere Aufmerksamkeit nach innen zu verlegen und mit den inneren Sinnen wahrzunehmen.

Dies ist anfangs schwierig, aber nach einiger Zeit passiert dies halb automatisch, sobald wir unsere Aufmerksamkeit nach innen verlegen.

Erst in diesem Zustand können wir die einzelnen Muskelzyklen wahrnehmen und können über die Drucksensoren die Kräfte un Körper erkennen und damit arbeiten.

Während dem ganzen Training müssen die tieferen Bereiche des Geistes aktiv sein, d.h. das Gehirnbewusstsein, das Alltagsbewusstsein (Superficial mind) muss so gut als möglich ausgeschaltet werden.

Es ist immer nur  ein Annähern an den idealen Zustand, denn jede äussere Störung, jedes überstarkes Wollen (von Ego gesteuert) wird uns wieder etwas zurück zum oberflächlichen Geist bringen. Es ist also ein ständiges Vertiefen und Fokussieren auf das Innere nötig, um diesen Zustand des inneren Gewahrseins zu halten.

Was kann uns dieses Training im Goju Kai Karate Do bringen?

Ein Arbeiten an den inneren Prozessen im Körper bewirkt folgendes:

  • Anstelle von Muskelkraft werden Kräftewellen und in einem späteren Entwicklungsschritt Energiewellen erzeugt.
  • Anstelle einer Kontraktion lernen wir das Momentum der Kraft aufzunehmen, zu neutralisieren und auszusenden. Dies tönt einfach, ist aber erst durch jahrelange intensive Schulung  möglich. Anfangs wird dieser Kreislauf äusserlich sehr gross sein und innerlich klein, weil wir ihn noch nicht im Detail spüren. Später wird der äussere Kreis reduziert, dafür wird der innere Kreis  ausgeweitet.
  • Anstelle einer doppelten Kontraktion, z.B. durch das gleichzeitige Belasten beider Beine oder das Anspannen aller Muskeln die ein Gelenk halten, lernen wir immer nur ein Bein zu belasten und die doppelte Kontraktion in den Muskeln zu verringern und später ev. ganz wegzulassen.
  • Wir lernen mit elastischer Kraft zu arbeiten.
  • Schonung der Gelenke
  • Aufbau der körpereigenen Resourcen

Es kann ein enormer Gewinn sein, sich auf diese Reise zu begeben, da dabei das Bekannte noch besser verstanden wird und da viele neue Aspekte das Training bereichern können.

 Mögliche Uebungen

Sanchin oder Han-Zenkutsu Dachi

Um den inneren Muskelzyklus bei dieser Stellung zu lernen – gibt es eine gute Uebung, die 5. Loosening exercise von Master Huang

  1. Kontraktion 

Wir bringen unseren Geist (unsere Aufmerksamkeit) zusammen mit der Bewegung vom vorderen Fuss über den Unterschenkel, Knie, Oberschenkel , dem Steissbein, Taille, Brust, Schultern, Nacken zum Scheitel.

Dabei bewegen wir den Körper etwas nach hinten, belassen aber die Kontrolle auf dem vorderen Fuss, bis der Körper ca.  2/3  der Distanz nach hinten verlegt wurde, dann beginnen wir zu sinken und den hinteren Fuss zu verbinden. Während diesem Weg bleibt das hintere Bein in der selben Beugung.

2. Entspannung

Jetzt beginnen wir zu sinken ca. ¼ der Höhe und verlagern den Körperschwerpunkt weiter nach hinten, so dass unser Steissbein über der Ferse ist. Das Sinken leiten wir ein, indem wir den unteren Rücken aus der „natürlichen“ Hohlkreuzkrümmung begradigen, dabei sinkt das Steissbein gegen unten. Es soll dabei keine Kraft aufgewendet werden, sondern wir arbeiten  über  die Entspannung.

Wir bleiben nicht in dieser Stellung sondern …

3. Dehnung

… sinken ca ¾ weiter und bewegen den Körper wieder nach vorne ins Zentrum und bauen die Spannung im hinteren Bein langsam auf, indem wir den Unterkörper langsam in eine Dehnung bringen. Das Gewicht des Oberkörpers schwebt einen Moment, d.h. das hintere Bein wird nicht sofort voll belastet. Wir geben dieses Gewicht dosiert ab so dass keine Kontraktion im hinteren Bein entsteht. Während wir weiter  ins Zentrum  sinken, werden die Muskeln gedehnt. Das vordere Bein wird jetzt etwas gebeugt. Während diesem Ablauf richtet sich der Oberkörper aus, indem wir den Rücken begradigen vom Lendenbereich bis zum Nacken. Dann lassen wir das Steissbein nochmals sanft sinken und lösen dadurch eine Rotation in der Hüfte gegen vorne aus.

4. Ent-Dehnung

Durch die Hüftrotation werden alle Muskeln nochmals leicht gedehnt, so dass das natürliche Ent-dehnen eingeleitet wird.

Vor dem Ent-dehnen schicken wir den Tiefengeist mit einer starken Intention voraus…d.h. wir stellen uns einen Punkt an der gegenüberliegenden Wand vor und schicken den Geist (mind) dorthin, so dass wir die Muskelspannung erhöhen können, ohne dass sich die Muskeln verkrampfen. Es ist sehr wichtig, dass wir mit einer tiefen Intention diesen Vorgang steuern, ansonsten werden sich die Muskeln verhärten.

5. Nach dem Ent-dehnen stabilisieren wir die Kräfte im vorderen Fuss. (neutrale Position)

bevor wir den Zyklus wieder mit dem Aktivieren des vorderen Beines beginnen. Das Stabilisieren im vorderen Bein geschieht ohne äussere sichtbare zusätzliche Bewegung, es passiert über die Entspannung des vorderen Beines, was ein Einsinken bewirkt.

Wichtig:

Phase 1: der vordere Fuss bleibt solange als möglich ca. 2/3 des Weges verbunden. Der vordere Fuss bleibt substantiell und der hintere Fuss hat noch keine Verbindung. Die Verbindung des hinteren Fusses passiert erst während dem Sinken gegen Schluss der 2. Phase – im Uebergang zur 3. Phase

Phase 4:

der hintere Fuss solange als möglich auf dem Weg nach vorne verbunden lassen, d.h. die Steuerung des Zentrums, wird möglichst lange hinten gehalten.

In dieser Phase bringen wir den Mind vom Fuss, Hüfte zur Brust und folgen dem Mind mit der Bewegung nach vorne.

Diese Uebung führen wir in einer etwas längeren Stellung als der üblichen Sanchin Dachi aus, eher in einer Han Zenkutsu Dachi, damit der äussere Kreis gut erkannt wird.

Später kann dieser Zyklus auch  in der Sanchin Kata gemacht werden.

Ein chinesischer Lehrer würde diese Zyklen mit Metall (Kontraktion) Wasser (Entspannung) Holz (Dehnung) Feuer (Ent-Dehnung) und Erde (Neutrale Position) bezeichnen.

Dieser Zyklus der Elemente wird auch in der chinesischen Medizin verwendet, da jedes Organ einem Element zugeordnet ist, dabei unterstützt das eine Organ das Andere. Eine Verbesserung des einen Organ wird meistens dadurch erreicht, indem man das vorhergehende Organ stärkt. z.B. Leber (Holz) unterstützt das Herz (Feuer) usw.

Vorteile: Wenn wir lernen diesen Muskelkreislauf in den Bewegungen zu spüren, können wir ohne Kontraktion arbeiten, d.h. wir lernen auszuweichen, zu neutralisieren und abzugeben in einem elastischen Zustand.

Tokutei Kata – Karate Do Gojukai

Tokutei Kata – Gojukai Karate Do

Gogen Yamaguchi Kaiso (Founder of Japan Karate Do Goju Kai Assciation and International Karate Do Goju Kai Association) was a extraordenary Karate Master with a high reputation in and outside Japan. He was a legend already during his lifetime. After his dead he received the honorary title „Kensei“, which means enlighted or wise man. He was indeed a wise man with a strong vision. He lifed a very religious and spiritual life and combined the Karate Do, with Shinto and Yoga. The daily early morning meditation under his pyramide shaped his whole being. Although, he did not teach Karate anymore when he was in his eightees, he still sat in the dojo everyday and observed the training. It must have been around that time, when he originated the tokutei kata.

Kata in General 

Originally, kata in general was designed to be used as mind-body training method which one could discipline and strenghten the core elements of karate-do.

Along with the popularization of karate-do, the competition aspect of it drew more people’s attention and due to that, many missunderstand the meaning of the kata. In fact, the kata training is made to enhance themselves, it is not designed to compare oneself to others. This simple and clear information unfortunately does not find so many listeners in our time. Too often, someone concentrate in his early days on competition and stop training after that period. Also there are so many influences from the competition szene, that a traditional karate ka suffers to see, when young students starts to modify katas or to use katas from other styles, just for the sake of winning a competition.

 

His Vision

Kaiso Yamaguchi also realised, that many karate instructors stopped there own training, after they started to teach and too many instructors were putting too much emphasis on the competitive aspects of karate-do. That lead to the situation, that also very high kata are already taught to young competitors and the the focus shifted to win competitions and that the teachers hesitated to show there own kata.

In his mind he set 8 Tokutei Kata, 4 Crane Kata (from White Crane) and 4 Dragon Kata (from the Dragon God of Mt. Kiso) Then he grouped them with Heaven, Earth, Dark, Yellow. These 8 Katas are set in a octagon. Each of kata has eigth directions of defensive and offensive techniques.

Therefore Gogen Yamaguchi suggested that Tokutei Kata for Shihan needed to be invented. He found it important to create some kata that is designed for self-training and not for competitions. Those kata are solely taught to a Shihan of the IKGA.

Symbolic Names of the Kata

Kalligraphie is made from Saikoshihan Goshi Yamaguchi

1    Gen Kaku = Dark Crane

2.   Chi Kaku = Earth Crane

3    Kô Ryu     = Yellow Dragon

4    Ten Ryu   = Heaven Dragon

 

5    Ten Kaku = Heaven Crane

6.   Kô Kaku   = Yellow Crane

7    Chi Ryu     = Earth Dragon

8    Gen Ryu   = Dark Dragon

Gen Kaku

Genkaku  is the first of 8 Tokutei Kata. Gen has different meanings such as „Gen“ as it is used within his name „Gogen“, which also means expert. Other explanation of Gen is the nature of Dao, which was explained by Laôtse as the existing beyond time and space, the absolute roots of universe. Genkaku implicate profound and harmoniesed Goju techniques. In Genkaku there are 44 offensive and 44 defensive techniques included.

Chi Kaku 

Chikaku means earth crane. Thus, Chi Kaku literally means hovering crane on earth. This kata enriches the fundamental principles of Goju with 44 defensive and 33 offensive techniques total 77 techniques performed in 8 directions.

 

Kôryu

Kôryu means the yellow dragon and it refers to strong Goju spirit and great dignity. Yellow is also the color of the soil or sun and could be interpretated as the center. Kôryu is with it’s 99 techniques the longest Tokutei Kata with 44 defensive and 55 offensive, a total of 99 techniques in 8 directions. The dragon itself has also the meaning of not being able to capture and implicate the hidden power of someone. In many asian countries, the dragon is a symbol of luck, fruitfulfness and represent the masculin power of the heaven. The dragon also master the yin and the yang force.

Tenryu

 Tenryu, means the heaven dragon which is pursuing the ideal of Goju. Heaven is linked to the space and implicate the absolute oneness. This kata has 66 techniques performed in 8 directions, 33 defensive and 33 offensive tecniques. Saikoshihan Goshi Yamaguchi told me, that his father had the strong vision that the performance of this kata should be done, as the dragon will slovly disapear into the heaven and into the void. Saikoshihan performed this kata just recently in public. He told me, that he had, at the time of composing the Kata to make marks on the floor, in order to be able to keep the orientation, after so many turns of the circular motions.

 

The last motion of each of Tokutei Kata is also the first motion of the next kata, therefore all the Kata could be done one after the other.  While performing the tokutai kata, the shihan can set his own timing and can slightly modify the Kata, as long as the offensive and defensive tecniques do not fluctuate. Only Shihans of the Karate Do Gojukai association are allowed to learn those Kata. It is strictly forbidden to make video, to post videos or to learn those kata per video. Never less, there are already some copies and interpretation from other organizations. It is a shame, that there is no hesitation and no respect of the intellectual property and heritage of the Yamaguchi family.

For those Shihans who deserved in decades of diligent training to learn those katas it is a great heritage, what Gogen Yamaguchi Kaiso and his son Goshi Yamaguchi Saikoshihan gave us and all of us should care very much on that heritage by the daily practice.

Although the Yamaguchi family created with those tokutei kata something very special for Shihans, all of younger instructors or students should realize, what is behind that idea and set back there own idea of kata to it’s original meaning. It is never important to know many kata, rather it is important to learn a kata in its depth.

Gogen Yamaguchi Kaiso also set that the Tokutai Kata have to be invented by the head of the Yamaguchi Family. Goshi Yamaguchi, the present Saikoshihan of the IKGA invented the first 4 Tokutei Kata with his father’s advice and will most likely advice his son Gohei Yamaguchi to invent the other 4 Tokutei Kata.

I have recorded my Kôryu Kata, which can be seen on this website. Since we do not want to spread videos of those katas, the page is locked with a code. A Shihan of the IKGA can ask me for the code: walter.seeholzer@icloud.com