Gegenwart

25 Jahre, nachdem ich die Suche nach der Quelle unseres Karatestiles begann, fand ich schlussendlich den Zugang zu der Schule von Patrick Kelly und somit zu der direkten Traditionslinie, welche das Goju Ryu Karate Do geprägt hat.

mit Patrick Kelly und seiner Frau Marianne Kelly 

Nachfolgende Grafik zeigt die Verknüpfungen der einzelnen Traditionslinien, die mich zum Teil seit 1979 begleiten. (zum Vergrössern anklicken)

Master Huang hatte in Südostasien, Malaysia, Singapor, Taiwan usw. eine grosse Gemeinde von Taiji und White Crane Schülern. Jeder dieser Schüler hat Master Huangs Taiji und White Crane unterschiedlich interpretiert. Meistens wird in Asien der kämpferische Aspekt des Taiji  gegenüber der spirituellen Entwicklung stärker betont.

Mit Sam Jou und seinem Lehrer in Taipei 2018

Im Jahre 2018 flog ich mehrmals nach Asien, um meine Forschung der Kampfkünste mit Sam Jou und dem Neigong Lehrer Wu aus Kaoshiung weiterzuführen. 

Neigong Lehrer Wu aus Kaoshiung (links) und White Crane / Taiji Lehrer Sam Jou (rechts) 

Auch nach 45 Jahren Kampfkunst Erfahrung bleibt mein Forschergeist offen für Neues.

Das Finden der Quelle des Goju Ryu Karates führte dazu, dass ich mich ganz der Seite des inneren Taiji zuwandte.

Mein Fazit nach all den Jahren intensivster Arbeit an diesen Künsten:

Traditionelle Kampfkünste kann man immer tiefer verstehen, ohne sie  jemals ganz ausloten zu können.

Für die heutige Gesellschaft stellen sie einen grossen Wert dar.

Die schnelllebige, von Technologie geprägte Zeit lässt den Kontakt der Menschen zu ihrem Tiefengeist verkümmern.

Taiji verhilft dazu, sein Selbst immer besser zu erkennen.  

Im Jahre 2019 werde ich jetzt das Taiji an interessierte Leute in Deutschland und der Schweiz weitergeben. Mein Unterricht richtet sich nach der authentischen Schulung der Huang Traditionslinie aus, die dank Patrick Kelly im Westen überhaupt Fuss fassen konnte.

Das Logo für die Taiji Schule von Walter Seeholzer symbolisiert die Lotusblüte, die in Asien als Sinnbild für die innere Entwicklung gilt. Die Lotusblüte blüht erst dann, wenn sie sich im Dreck des Teichbodens verwurzelt hat und die Lotusblume durch das Wasser der Sonne entgegenwächst, um schliesslich auf der Wasseroberfläche Ihre Blüte, Ihre voll entwickelte Schönheit zu zeigen. So wie der Mensch im Physischen gut geerdete, dem höchsten Selbst entgegenstrebt. Erst mit dem Erwachen, wird die Blüte im Geisterreich die volle Pracht dieses Menschen zeigen.