Meditation

Patrick Kelly hat viele Bücher geschrieben, darunter auch das Buch der spirituellen Wirklichkeit. Er benennt den Weg auch sehr detailliert auf seiner Webseite.

Bei meinen Erklärungen beschränke ich mich auf ein vereinfachtes gut verständliches Modell.

Grundlage:

Der Mensch ist ein Wesen, welches aus Körper, der Seele und des Geistes besteht. Der Mensch ist auf einem Entwicklungsweg um sein ganzes Wesen zu erfassen und die tiefen Bereiche des Menschseins, also nicht nur den physischen Körper und das Gehirnbewusstsein zu erfassen und zu erkennen. Die überwiegende Mehrheit der Menschen fokussiert sich darauf, was hier in der Materie geschieht.

Alles was wir hier machen, z.B. das Aneignen von Wissen, Überlegungen anstellen, vernetzt denken, arbeiten, spielen, uns mit anderen Menschen austauschen, d.h. die ganze Bewältigung des Lebens geschieht und wird gesteuert mit unserem Gehirn und dem sogenannten „oberflächlichen Geist“. (superficial mind)

Tiefere Schichten des Menschseins

Um in tiefere Schichten des Menschseins vorzudringen hat dieser oberflächliche Geist keine Möglichkeit, ja er ist sogar hinderlich, da die ständigen Gedanken uns davor abhalten, die Schranke ins Innere zu durchschreiten.

Das spirituelle Wissen wurde durch eine ununterbrochene Linie von Führern den Menschen überbracht. Dieses Wissen ist kein Wissen, welches man lernen kann, wie das, was man in den Schulen und Universitäten lernt, weil dieses Wissen nicht mit dem oberflächlichen Geist erfasst werden kann.

Dazu braucht es andere Wege und diese Wege zeigte man dem Menschen durch spirituelle Führer, welche uns  lehren, wie wir die Schranke des oberflächlichen Geistes zu den tieferen Bewusstseins-Schichten durchschreiten  können.

Der spirituelle Führer ist unerlässlich

Ohne Anleitung eines spirituellen Führers, der den Weg ins Innere gegangen ist und eine Stufe der inneren Vervollkommnung erreicht hat, die es ihm ermöglicht andere Menschen anzuleiten, wäre es kaum möglich diese Schranken,  zwischen Körper, Seele und Geist und der spirituellen Wirklichkeit zu öffnen. —

Die Wahl des Lehrers

Leider gibt es viele Lehrer, die den Weg nicht gegangen sind, und trotzdem Anleitungen geben und damit viele Menschen bewusst oder unbewusst in die Irre führen. Bei der Wahl des Lehrers gilt es also Vorsicht walten zu lassen.

Aufpassen sollte man dann, wenn dem Schüler äussere Grade versprochen werden, die sein Ego stärken, oder dann, wenn sich der Lehrer besonders hervortut, z.B. als Guru oder Meister auftritt, um sich in irgendeiner Form höher darzustellen, als andere Menschen es sind. Der wirkliche spirituelle Lehrer ist kaum von anderen Menschen zu unterscheiden. Er führt, weil er dazu bestimmt ist, nicht weil es seinem Ego guttut.

Abfragen des eigenen Inneren

Bei der Wahl des Lehrers muss jeder sein eigenes Innere zur Beratung ziehen, um zu entscheiden, welchen Weg er gehen will, resp. welchem Lehrer und welcher Lehre er folgen will.

Jeder Mensch hat dieses innere Wissen und wird bei ehrlicher Suche auch zum richtigen Lehrer geführt, denn es gibt keine Zufälle, warum Du bei diesem oder jenem Lehrer lernst.

Meine Stellung

Damit keine falschen Annahmen entstehen: — ich bin kein spiritueller Führer, ich bin genauso Schüler.  Auf diesem Weg gibt jeder nur das weiter, wozu er befähigt ist. Der Weg einer authentischen traditionellen Kunst wie Taiji beinhaltet:

annehmen (durch mündliche Überlieferung zu lernen)

teilen (mit anderen Schülern) und

weitergeben (unterrichten)

Jeder Lehrer ist genauso Schüler. Nur so wird dieses „geheime“ Wissen (Esoterik) weitergegeben. Authentisches Taiji wird durch eine ununterbrochene Linie von Lehrer zu inneren Schülern persönlich und mündlich weitergegeben

Nur so kann sich der Weg erhalten –

Innere Verfeinerung

Das körperlichen Taiji beinhaltet die Verfeinerung des unteren Körperzentrums. Der untere Dantien ist unterteilt in drei Stufen. Diese drei Stufen sind universell… man kann sie unterschiedlich benennen, z.B. mit Absicht, Gewahrsein und Intelligenz, denn jeder Verfeinerung basiert auf dieser Triade.

Das untere Zentrum des Menschen beinhaltet die Körpersensorik, die ätherischen fluidischen Verbindungen wie auch das Körperenergiefeld.

Oder anders ausgedrückt, der Weg von inneren Bewegungen, zu inneren Kräften hin zu den tiefen energetischen Verbindungen.

Die tiefstmögliche Verfeinerung des unteren Zentrums wird benötigt, um schliesslich die gröbste Stufe des mittleren Zentrums zu finden, welches sich auch wieder in drei Stufen unterteilt.

Die tiefste Stufe des mittleren Zentrums macht den Menschen durchlässig zum oberen Zentrum, dem oberen Dantien, welcher auch in drei Stufen unterteilt ist

In der Meditation bewegen wir uns von dem unteren- zum mittleren- und zum oberen Dantien. Ein überspringen dieser Stufen ist nicht möglich, jede vorangehende Stufe wird benötigt, um tiefer ins Innere zu gelangen.

Die Illustration zeigt das Erkennungszeichen von Patrick Kelly’s Taiji Studios, den nineclouds Studios. © Patrick Kelly – mit Genehmigung verwendet. 

Wir meditieren, um die kumulierte Energie des körperlichen Taiji Training zu transformieren.

Wir meditieren, um den Wechsel vom oberflächlichen Geist zu den inneren Sinnen zu üben und dass wir erkennen, dass wir nur in aktiver höchsten Konzentration tiefer gelangen.

Der träumerische leere Zustand ist der Beginn der Meditation, mehr nicht. Nach diesem Zustand müssen die inneren Sinne aktiviert werden, mit denen wir in einer nicht endenden Spirale von Intention-Gewahrsein-Intelligenz sehr konzentriert arbeiten, damit wir nicht wieder in den träumerischen Zustand oder sogar in den oberflächlichen Geist zurückfallen.

Jede Intention (Absicht) erzielt eine Wirkung ! Das Erspüren der Wirkung (Gewahrsein/Awareness) führt mit der Zeit zu Intelligenz auf der jeweiligen Stufe.

Meditation ohne genaue Anleitung führt in den meisten Fällen, nicht weiter als  zu einem träumerischen leeren Zustand und verbleibt auf dieser Stufe. Meistens kämpft dann der Meditierende lange Zeit, um still sitzen zu können, ohne zu denken.                                                                          – Ein fast unmögliches Unterfangen. —

Um wirklich tiefer in sein Wesen eindringen zu können, muss der Lehrer den Schüler so anleiten, dass er ihm den Weg vorgibt und ihn anleitet, wann er wohin hören muss. Anfänglich stellen wir uns das vor, was der Lehrer angibt, bis wir mit unserem  dynamischen Glauben,  Geduld und Durchhaltewillen auf der jeweiligen Erkenntnisstufe intelligenter werden. Die anfängliche Vorstellung wird  dann Wirklichkeit.

Dieser Vorgang wird unendlich fortgesetzt, denn jede tiefere Stufe wird im selben Muster erreicht.

Ohne korrekte Anleitung ist die unendliche Verfeinerung kaum möglich.